• Beitrags-Kategorie:Blog

Was haben ätherische Öle und die 7 Chakren gemeinsam und wie können ätherische Öle unsere Chakren beeinflussen? Diesem Thema möchte ich in diesem Beitrag nachgehen. Beginnen wir damit zu klären, was Chakren überhaupt sind.

Was sind Chakren?

Chakren sind Energiezentren, die uns mit Lebensenergie versorgen. Sie können als Brücke gesehen werden, die den physischen und den feinstofflichen Körper miteinander verbinden. Die Chakren sind durch feinstoffliche Nadis verbunden. Nadis sind Bahnen, die durch unseren Körper führen. Zu den körperlichen Nadis zählen Adern, Nervenbahnen oder Lymphgefäße.

Diese Bahnen versorgen unsere Organe, unser Gehirn, das Knochensystem oder unser Hormonsystem mit Energie. Es gibt rund zweiundsiebzigtausend Nadis an deren 7 zentralen Verbindungspunkten sich die 7 Hauptchakren befinden. Die Chakren nehmen die Lebensenergie – auch Prana genannt – auf und verteilen diese über die Nadis in unseren gesamten Körper.

Sind einzelne Chakren unausgeglichen kann die Energie nicht mehr verteilt werden und es entstehen Blockaden auf körperlicher und seelischer Ebene. Jedes Chakra ist bestimmten Teilen des Körpers sowie damit verbundenen Aktivitäten und Fähigkeiten zugeordnet.

Wie beeinflussen ätherische Öle unsere Chakren?

Ätherische Öle sind in den verschiedensten Pflanzenteilen von Heilpflanzen eingelagert. Warum Pflanzen ätherische Öle bilden, hat unterschiedliche Gründe. Zum einen dienen sie dem Anlocken von nützlichen Insekten. Auf der anderen Seite sollten Schädlinge abgewehrt werden. Pflanzen nützen ätherische Öle jedoch auch zur Kommunikation mit anderen Pflanzen und Lebewesen. Und genauso kommunizieren die Düfte auch mit uns Menschen.

Über welche Themen Düfte mit uns kommunizieren, ist von Pflanze zu Pflanze unterschiedlich. Meist gibt die Signatur Aufschluss darüber. Ich greife jetzt kurz dem Wurzelchakra vor indem ich den Vetiver als Beispiel nehme. Der Vetiver ist eine Pflanze mit einem langen und feinen Wurzelgeflecht. Er wird gerne dort gepflanzt wo Bodenerosion vorherrscht, da seine Wurzeln stabilisieren und zusammenhalten. Diese Themen der Stabilisierung, Verwurzelung und Erdung spiegeln sich sowohl im ätherischen Öl als auch im Wurzelchakra wider.

Durch das Anwenden von 100% naturreinen ätherischen Ölen können wir Lebensthemen, die uns gerade bewusst oder unbewusst beschäftigen, ansprechen. Blockaden können gelöst und die Energie zum Fließen gebracht werden. Zusätzlich wirken die ätherischen Öle auf das jeweilige Chakra und helfen dieses zu stärken und unser Lebensthema weiter aufzulösen.

Unsere 7 Hauptchakren im Überblick

Nachfolgend gebe ich einen nur sehr groben Überblick über die Chakren und nenne ein Beispiel für einen dazu passenden Duft:

Wurzelchakra

Das Wurzelchakra oder 1. Chakra befindet sich am Ende der Wirbelsäule. Das Chakra behandelt die Themen Stabilität, Verwurzelung und Sicherheit. Physisch gesehen ist es mit dem Bewegungsapparat verbunden. Ist das Wurzelchakra blockiert können Existenzängste, Unsicherheit, mangelndem Selbstbewusstsein aber auch Verstopfung und Problemen mit dem Bewegungsapparat auftreten.

Um das Chakra zu stärken, kann Vetiver verwendet werden. Diese Pflanze weist viele feine und lange Faserwurzeln auf, die den Boden stabilisieren. Die Wurzeln sind nur sehr schwer aus dem Boden zu bekommen. Diese Eigenschaft spiegelt sich auch im ätherischen Öl wider. Vetiver wirkt stark erdend. Das ätherische Öl gibt Halt und Struktur und lässt uns dabei doch beweglich sein.

Sakralchakra

Das Sakralchakra ist der Sitz der Lebenskraft. Es befindet sich zwischen den Geschlechtsorganen. Diesen ist es körperlich gesehen auch zugeordnet, genauso wie den Nieren. Das 2. Chakra ist jenes Chakra, in dem sich die Sinnlichkeit entfaltet. Es ist mit Sexualität, Erotik sowie mit Beziehungen und Eifersucht verbunden. Blockaden können zu sexuellen Schwierigkeiten, Scham, Neid, Eifersucht und Problemen mit der Gebärmutter oder Harnwegsproblem führen.

Jasmin ist einer der Düfte, die dem 2. Chakra zugeordnet sind. Es handelt sich dabei um einen schwerer aber sehr betörenden und sinnlichen Duft. Jasmin hat eine aphrodisierende Wirkung. Die Pflanze nimmt die Angst vor Unbekanntem. Der Duft befreit von Verkrampfungen und Übervorsichtigkeit und hilft sich fallenzulassen

Solarplexuschakra

Das Solarplexuschakra wird auch Nabelchakra genannt. Es befindet sich im Oberbauch oberhalb des Nabels. Das Chakra hängt mit den Verdauungsorganen und der Leber zusammen. Es steuert somit auch die Verdauungsprozesse unserer Seele. Es nimmt viele verschiedene Energien des Lebens auf und verteilt sie. Gleichzeitig werden fremde Reize abgewehrt. Dafür wird viel Kraft benötigt, die sich in starkem Selbstvertrauen äußert. Ist das Chakra blockiert, kann dies zu Verdauungsproblemen, Wut und Frustration führen.

Das ätherische Öl des Solarplexuxchakras ist der Rosmarin. Die Pflanze steht für das ICH. Mit ihr können wir unser Selbstbewusstsein stärken und Kraft tanken. Rosmarin lässt uns aktiv werden. Das ätherische Öl wirkt durchblutungsfördernd und unterstützt unsere Leber.

Herzchakra

Das Herzchakra befindet sich in der Brust und beschäftigt sich mit der Suche nach Liebe. Der Fokus des Chakras liegt auf Beziehungen jeglicher Art und wie wir Erfahrungen mit der Liebe verarbeiten. Es geht der Frage nach, ob wir uns geliebt fühlen oder ob unser Herz gebrochen bzw. leer ist aufgrund von früheren Erfahrungen und Erlebnissen. Körperlich gesehen beeinflusst das Chakra Herz, Lunge, Thymusdrüse. Unterdrückung von Liebe, emotionale Instabilität, Groll, Verbitterung, Trauer, Herz- und Kreislaufprobleme können Folgen einer Blockade dieses Chakras sein.

Dem Herzchakra zugeordnet ist beispielsweise das ätherische Öl der Rose. Die Rose wird auch als der Duft der reinen und feinen Liebe bezeichnet. Der Duft geht jedoch nicht nur auf die Liebe gegenüber anderen ein sondern auch auf die Selbstliebe. Die Rose öffnet das Herz für die Liebe und Freude.

Kehlkopfchakra

Dieses Chakra, auch Halschakra genannt, befindet sich im Hals. Das Kehlkopfchakra beschäftigt sich mit dem Thema Kommunikation. Physisch kann die Kehle als Brücke gesehen werden. Durch sie werden lebensnotwendige Stoffe, wie Sauerstoff und Nahrung, aufgenommen und an den Körper weitergegeben. In der Kehle befinden sich auch die Stimmbänder, mit denen wir sprechen, lachen und singen können. Beim Kehlkopfchakra geht es einerseits um den Ausdruck nach außen, d.h. welche inneren Gefühle werden in Worte gefasst. Aber auch darum welche Worte, Gesten und Taten von Mitmenschen nach innen gelassen werden. Blockaden können zu Problemen der Kommunikation, Schüchternheit, innere Unruhe, Vergesslichkeit, Ignoranz, Mangel an Einsicht oder Probleme mit der Schilddrüse führen.

Die Kiefer steht für Kommunikation. Das ätherische Öl lässt tief durchatmen und aktiviert die Lebensfunktionen. Es hat eine stärkende und reinigende Wirkung und hilft alles loszulassen was uns belastet. Kiefernöl hilft uns unangenehme Dinge abzugrenzen.

Stirnchakra

Zwischen den Augenbrauen befindet sich das 6. Chakra. Ihm zugeordnet sind die beiden Gehirnhälfte, das Stammhirn sowie das feinstoffliche Hormonsystem. Das Chakra ist verbunden mit der Seh- und Hörkraft. Das Stirnchakra ist das Zentrum der mentalen Wahrnehmung. Hier wird entschieden wie Informationen verstanden, verarbeitet und interpretiert werden. Hier wird entschieden welchen Themen Aufmerksamkeit gebührt und welchen nicht. Blockaden führen zu Konzentrationsdefiziten, Verlustängste, zu einem Gefühl der Bedeutungslosigkeit und Augen- und Ohrproblemen.

Bergamottöl wird in der Aromatherapie als das lichtbringendste ätherische Öl bezeichnet. Es wirkt stimmungsaufhellend und hilft Ängste zu überwinden. Wie ein Lichtspot beleuchtet es Themen und bringt sozusagen Licht ins Dunkel.

Kronenchakra

Das Kronenchakra befindet sich über unserem Scheitel. Es ist nicht mit wichtigen Organen verbunden. Vielmehr ist es der Sitz des Geistes. Es ist die Schranke zwischen dem Kosmischen und dem Individuellen. Ist das Kronenchakra blockiert, kann dies zu geistiger Erschöpfung, innerer Leere und Angst führen.

Mit dem ätherischen Öl des Weihrauches erweitern wir unser Bewusstsein und dringen in die Gedankenwelt vor. Weihrauch wirkt reinigend und stimuliert die Psyche. Aus diesem Grund wird er auch gerne bei Meditationen verwendet.

Wie können wir unsere Chakren stärken?

Es gibt viele Möglichkeiten unseren Chakren zu stärken. Einige davon sind Meditation, Yoga und ätherische Öle. Mit gezielten Yogaübungen und 100% naturreinen ätherischen Ölen kann gezielt jedes einzelne Chakra gestärkt werden. Dadurch lösen sich Blockaden, die Energie kann wieder fließen und Körper, Geist und Seele werden in Einklang gebracht.

Am 26.02.2020 beginnt die Reihe “Duft trifft Yoga trifft Chakra”. Jede Woche wenden wir uns einem Chakra zu – beginnend mit dem Wurzelchakra. Jeder Teilnehmer mischt sich eine persönliche Duftmischung aus 100% naturreinen ätherischen Ölen, die dem jeweiligen Chakra zugeordnet sind, und trägt diese auf. Die darauffolgenden Yogaübungen unterstützen den Duft und helfen das Chakra zu stärken. Es gibt nur eine limitierte Teilnehmeranzahl. Sichern Sie sich Ihren Platz jetzt hier!